Wie wird man Mitglied bei der Feuerwehr?

US_Navy_110625-N-ER662-105_Machinery_Repairman_Fireman_James_Palmer,_right,_aids_Hull_Maintenance_Technician_Fireman_Gabriel_Sanchez_with_his_firefMitglied bei der Freiwilligen Feuerwehr werden hat viele Vorteile: Man findet neue Freunde, man stellt sich in den Dienst der Gemeinschaft und kann Menschenleben retten. Außerdem bekommt man technisches Wissen und lernt, in einem Team zu arbeiten. Gerade für junge Menschen sind das gute Voraussetzungen für die Berufswelt. Wie aber wird man Feuerwehrmann oder Feuerwehrfrau?

Jugendfeuerwehr

Viele beginnen ihre Retterkarriere in der Jugendfeuerwehr. In diese kann man – je nach Bundesland – schon mit 10 bis 12 Jahren eintreten. Manche Wehren bieten sogar eine Kinderfeuerwehr an. In der Jugendfeuerwehr lernt man Grundlagen des Rettungswesens, des Brandschutzes und der Brandbekämpfung, im Mittelpunkt steht hier aber die Gemeinschaft. Es werde gemeinsam Ausflüge gemacht und man nimmt an Wettbewerben teil. Wenn man – wiederum je nach Land unterschiedlich – zwischen 16 und 18 Jahre alt ist, kann man in die Einsatzabteilung übernommen werden.

Aktive Feuerwehrleute

Man muss nicht den Weg über die Jugendfeuerwehr gegangen sein, um Mitglied der Feuerwehr-Einsatzabteilung zu werden. Man muss einen Mitgliedantrag ausfüllen, manchmal reicht aber auch ein Handschlag nach einem ausführlichen Gespräch mit der Wehrführung. Was in der Regel verlangt wird ist ein Nachweis, dass man körperlich in der Lage ist, den Feuerwehrdienst zu verrichten. Atemschutzträger brauchen noch gesonderte Gesundheitszeugnisse und müssen spezielle Tests absolvieren. Am Anfang wird man natürlich noch nicht die Drehleiter steuern dürfen. Meistens besuchen angehende Feuerwehrleute Grundkurse und können sich dann noch spezialisieren, zum Beispiel zum Truppführer oder zum Maschinisten. Andere Spezialisierungen sind Retter mit Gefahrgutkenntnissen oder Taucher. Da das Rettungswesen eine öffentliche Aufgabe ist, werden die Ausbildungen der Feuerwehrleute vom Staat beziehungsweise den Städten und Gemeinden bezahlt. Firmen werden meistens gebeten, den Mitarbeiter für die Dauer eines Kurses freizustellen und kommen dieser Bitte in der Regel auch nach.

Alters- und Ehrenabteilung

Auch nach dem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst bleiben viele Feuerwehrleute noch bei ihren Kameraden und werden Mitglied der Alters- und Ehrenabteilung. Sie nehmen an Vereinstreffen teil oder helfen auf der Feuerwache um Rahmen ihrer Möglichkeiten.