Große Brände: Von Zirkuszelt bis zu Kasino

download (8)Gebrannt hat es schon seit dem die Menschen sich Behausungen gebaut haben, man denke nur an Rom oder die Feuerstürme im Mittelalter. Aber auch die Einführung von Feuerwehren konnte manche Brandkatastrophen nicht verhindern. Gerade nach dem Zweiten Weltkrieg kam es trotz moderne Ausrüstung immer wieder zu schlimmen Bränden.

1961 brannte in Niteroi in Brasilien ein vollbesetztes Zirkuszelt, und es wurden bis zu 500 Tote gezählt. Besonders schlimm: Untersuchungen ergaben, dass Brandstiftung die Ursache war.

1967 kam es in Langenwedding in Sachsen-Anhalt zu einen schweren Unfall, als ein Tanklaster mit einem Zug zusammenstieß. Es gab 94 Tote, fast die Hälfte davon waren Kinder. In Dannewalde im Bezirk Potsdam schlug 1977 ein Blitz ausgerechnet in einen Stapel Katjuscha Raketen ein, die sich daraufhin entzündeten und in alle Richtungen davonflogen. Man schätzt, etwa 1000 Raketen flogen in Dörfer in einem 20 Kilometer Umkreis und schlugen ein. Insgesamt wurden 70 russische Soldaten getötet.

1980 kam es in Las Vegas zu einem Feuer im MGM Grand Kasino, bei dem 84 Menschen ums Leben kamen, viele durch Rauchvergiftung, Hätte es damals schon Onlinekasinos wie online-poker247.de gegeben, wären vielleicht einige Spieler zu Hause geblieben und hätten lieber in den eigenen vier Wänden Blackjack oder Roulette gespielt. Die Analyse des Feuers führte übrigens zu gravierten Verbessurngen in der Brandsicherheit in Kasinos.

Als 1979 in Wien das Traditionskaufhaus Gernegroß in Flammen stand, rückten acht Bereitschaften der Berufsfeuerwehr und 50 Fahrzeuge von Freieilligen Feuerwehren aus dem Umkreis an, konnten das Gebäude aber nicht retten. Dank modernerem Brandschutz mussten aber keine Opfer betrauert werden.

Immer wieder mussten Feuerwehr auch zu Bränden in Diskotheken anrücken. 2013 brannte der Nachtclub Kiss in Santa Maria in Brasilien. Der Brand wurde wohl ausgelöst durch ein bengalisches Feuer und begünstigt durch gravierende Sicherheitsmängel. Über 230 Partygänger verloren damals ihr Leben. Heute sind in vielen Großstädten die Auflagen für Diskotheken drastisch verschärft und werden rigoros überwacht.