Die Hilfsfrist für Feuerwehren

images (2)Trotz der Zuständigkeit der Länder für das Rettungswesen gibt es recht einheitliche Vorschriften, wenn es darum geht wann die Retter am Einsatzort sein müssen. Die so genannte Hilfsfirst regelt genau, welche Zeiten eingehalten werden müssen. Sie unterteilt sich in mehrere Abschnitte. Die beiden großen Unterteilungen sind planbar und nicht planbar. Letzteres bezieht sich von allem auf die Meldung eines Unglücks. Hier haben Retter keinen Einfluss darauf, ob die Meldung unmittelbar nach dem Unglück eingeht oder ob Zeit verstrichen ist. Sobald aber eine Meldung eingegangen ist, kann der Fortgang geplant werden.

Gesprächs- und Dispositionszeit

Dieser Abschnitt sollte in der Regel nicht länger als ein bis zwei Minuten dauern, die Meldung eingeschlossen. In der Funkzentrale muss abgefragt werden, wo welches Unglück geschehen ist und welches Ausmaß es in etwa hat. Dann werden die Rettungsdienste nach einem vorgegebenen Schema alarmiert, beispielsweise entweder die Feuerwehr in einem Teil einer Stadt oder es gibt einen Alarm für alle Wehren.

Ausrückzeit

Sie gibt die Zeitspanne an, innerhalb der nach Alarmierung die ersten Fahrzeuge ausrücken müssen. Sie liegt zwischen ein und vier Minuten. Bei der Berufsfeuerwehr ist sie kürzer weil die Rettungskräfte einen kurzen Weg zu den Fahrzeugen haben. Bei Freiwilligen Feuerwehren müssen die Helfer erst einmal zur Feuerwache kommen. Hier wird das 4-Minuten-Ziel angepeilt. Schwierige Wetterlagen und Staus könne dieses Zeit aber verlängern.

Anfahrtszeit

Sie gibt die Zeit an, die die Retter haben, um nach dem Ausrücken bei Einsatzort zu sein. Auch hier ist der Richtwert vier Minuten, kann aber in ländlichen Gegenden zum Beispiel bei Unfällen auf abgelegenen Straßen oder Waldbränden auch länger sein.

Gründe für diese Fristen sind, dass bei Rauchvergiftungen eine Viertelstunde ein kritischer Wert ist, bei dessen Überschreiten die Wahrscheinlichkeit zu überleben sinkt. Auf der anderen Seite steigt die Gefahr eines Flashovers, wenn das Feuer plötzlich sehr viel Sauerstoff bekommt und ein Feuersturm durchs Gebäude toben kann.